Archiv

Artikel Tagged ‘GOR’

Die Gewinner des 4. QuestBack-Wissenschaftspreises für anwendungsorientierte Online-Forschung

Verleihung des QuestBack-Wissenschaftspreises für anwendungsorientierte Online-ForschungElektronische Mundpropaganda und der Hautwiderstand

Am 6. März wurden während des Symposiums für anwendungsorientierte Online-Forschung in der Betriebswirtschaftslehre in Mannheim sieben Absolventen mit dem QuestBack-Wissenschaftspreis ausgezeichnet. Der Preis von insgesamt 3.500 € prämiert herausragende Abschlussarbeiten von Nachwuchswissenschaftlern, die sich mit dem Thema anwendungsorientierter Online-Forschung auseinander setzen.  Mehr…

QuestBack-Wissenschaftspreis Online-Forschung: Interview mit Lisa Frey

26. Februar 2013 Keine Kommentare

Universität Bamberg

Am 5. und 6. März 2013 findet das vierte Symposium für anwendungsorientierte Online-Forschung in der Betriebswirtschaftslehre statt. Parallel ist die General Online Research Konferenz (GOR 13) der Deutschen Gesellschaft für Online-Forschung e.V. (DGOF)  ein weiteres Mal an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg in Mannheim. Eine besondere Gelegenheit, sich über den aktuellen Wissensstand und über neue Entwicklungen in der anwendungsorientierten Online-Forschung auszutauschen. Vortragsthemen in diesem Jahr sind Ambient Intelligence,  Konsumentenverhalten online, Strategische Fragen der Onlineforschung, Werbewirkung (Online- / Mobile-Werbeformate), Recht / Datenschutz und Innovative Tools für die Online-Marktforschung.

Während der SymanO ’13 werden außerdem die Gewinner des QuestBack-Wissenschaftspreises ausgezeichnet. Einige Preisträger aus den Vorjahren wurden hier im Blog bereits vorgestellt: dieser Beitrag gilt Frau Frey. Sie hat bei der Verleihung 2011 mit dem Schwerpunkt „Online-Forschung im Marketing“ für Ihre Bachelor Arbeit zu Kundendialogen auf Facebook den QuestBack-Wissenschaftspreis erhalten hat. Mehr…

Rückblick auf die GOR 2010

Radu Immenroth- Globalpark EFS Product Manager

Online Marktforschung – GOR 2010

Die diesjährige GOR lud vom 26. bis zum 28. Mai 2010 zu anregenden Diskussionen nach Pforzheim ein und bot wieder einmal die Möglichkeit zu einem intensiven Fachaustausch. Der dreitägige Branchentreff der Online Marktforschung, veranstaltet von der DGOF (Deutsche Gesellschaft für Online-Forschung e. V.)  sowie der Fakultät für Wirtschaft und Recht der Hochschule Pforzheim, bestand aus einem Vortrags- und Workshop-Programm sowie einer Branchenausstellung. Die Keynote zum Thema “Online takes the lead. What’s next?” gab in diesem Jahr Prof. Horst Mueller-Peters von YouGovPsychonomics im Audimax der Hochschule. Erwartet wurden rund 450 internationale Forscher aus Hochschulen, Instituten und der Wirtschaft.

Community Marktforschung

4647310277_8df1a80f9a_bAuch Globalpark gestaltete die GOR wieder Mehr…

GOR 2010, Branchentreff Online Marktforschung

Radu Immenroth- Globalpark EFS Product ManagerOnline Marktforschung: “Online takes the lead. What’s next?”

Die diesjährige GOR lud vom 26. bis zum 28. Mai 2010 zu anregenden Diskussionen nach Pforzheim ein und bot wieder einmal die Möglichkeit zu einem intensiven Fachaustausch. Der dreitägige Branchentreff der Online Marktforschung, veranstaltet von der DGOF (Deutsche Gesellschaft für Online-Forschung e. V.) sowie der Fakultät für Wirtschaft und Recht der Hochschule Pforzheim, bestand aus einem Vortrags- und Workshop-Programm sowie einer Branchenausstellung. Die Keynote zum Thema “Online takes the lead. What’s next?” gab in diesem Jahr Prof. Horst Mueller-Peters von YouGovPsychonomics im Audimax der Hochschule. Erwartet wurden rund 450 internationale Forscheraus Hochschulen, Instituten und der Wirtschaft.4647310277_8df1a80f9a_bAuch Globalpark gestaltete die GOR wieder Mehr…

Das war die GOR 2009

GOR09 VortragDer Branchentreff der Online-Forscher wartete vom 6. – 8. April 2009 an der Universität Wien mit vielen Highlights auf, und die rund 400 Besucher konnten sich wie immer aktiv hieran beteiligen. Die Zukunft der Online Marktforschung im Zusammenhang mit politischer Wahlforschung, Sozialen Netzwerken im Web 2.0 und mobilem Internet – das sind nur einige Themen, die bei der GOR 09 diskutiert wurden.

Online Umfragen – Wahlforschung

Zwei Podiumsdiskussionen griffen aktuelle Themen auf, die im Zusammenhang mit online Umfragen stehen, und ermöglichten eine inspirierende Auseinandersetzung: Das Thema “Future of Polling Research – is online an option?” wurde mit dem Wahlforschungsexperten Professor Jon A. Krosnick von der Stanford University, dem Landesgeschäftsführer der Grünen in Wien, Robert Korbei und dem Vorstand von YouGovPsychonomics, Holger Geißler behandelt.

Social Media Marktforschung

Einer der führenden Trendforscher, Prof. Peter Wippermann lieferte die Impulse zur Diskussion “Consumer 2.0 – Does Market Research need an Update?”. Unter der Leitung des Linzer Professors Bernad Batinic diskutierten Louise Ainsworth von Nielsen Online und Andera Gadeib, Vorständin der Dialego AG mit Christina Giesen von Deutsche Post World Net über neue Herausforderungen der Online Marktforschung.

Trends – Online Survey

Für die beiden Keynotes konnten auch in diesem Jahr renommierte Sprecher gewonnen werden: Prof. Jon Krosnick von der Stanford University (“Money für Surveys: What about Data-Quality?”) und Hans Georg Stolz, Vorstandsvorsitzender der Arbeitsgemeinschaft Media-Analyse e.V. (ag.ma) (“From Clicks to Blogs – Trends in International Online Measurement”).

GOR09 Party

Online Marktforschung – Best Practice Award

Der `Best Practice Award´ für das leistungsfähigste Projekt aus der betrieblichen Online-Marktforschung ging an den Spiegel Verlag gemeinsam mit YouGovPsychonomics, den `Poster Award´ gewann Andreas Sackl, der ein Projekt in Kooperation mit meinungsraum.at zur Usability von Flash-Skalen durchführte.
Ein Highlight der GOR war abermals die GOR-Party, die heuer von Globalpark gesponsert wurde. Die Partyfotos finden Sie auf flickr!

Abonnieren Sie den Newsletter von QuestBack: Monatlich beliefern wir Sie mit Infos rund um Online Marktforschung, Enterprise Feedback Management und Social CRM!

GOR 2009 Nachbericht: “Mobile: Data Collection and Business”

Die dreiteilige Vortragsreihe „Mobile: Data Collection and Business 1” mit abschließender Diskussion wurde moderiert von Emmanual Maxl.

Mobile Befragungen – schnellere Umfragen

Dr. Tanja Pferdekämper (Globalpark AG) hob in ihrem Beitrag neben der Ortsunabhängigkeit und Flexibilität mobiler Befragungen vor allem die hohe Antwortgeschwindigkeit der Teilnehmer als vorteilhaft hervor. Ergebnisse stehen über dieses Medium nahezu in Echtzeit zur Verfügung. Die hohe Rücklaufquote bei Online Surveys interpretierte sie als Hinweis darauf, dass die Befragungsform sehr gut von den Teilnehmern angenommen werde.
Im Vergleich der Geräte, die beim mobilen Surfen benutzt werden, dominiert das iPhone von Apple derzeit deutlich vor Modellen von Nokia, Sony Ericsson und Samsung (Stand: Januar 2009; Quelle: AdMob Mobile Metrics Report).

Mobile Befragungen – wer nimmt an Umfragen Teil

Malte Friedrich-Freksa (YOC AG) ergänzte demographische Zahlen: Die typischen Teilnehmer an mobilen Befragungen im Zusammenhang mit Online Marktforschung sind demnach männlich, jung und überdurchschnittlich gebildet. Als Zielgruppen für mobile Befragungen sind in erster Linie sonst schwer erreichbare Gruppen interessant wie z.B. junge Menschen oder Manager. Friedrich-Freksa unterschied dabei zwischen zwei Einsatzmöglichkeiten: Auf mobilen Websites und innerhalb mobiler Panels. Durch die schnelle Folge der Teilnahme auf die Einladung beeinflusst der Zeitpunkt der Einladung den Ort der Teilnahme bei Mobile Surveys.
Besonders für kurze Fragebögen sind mobile Befragungen eine adäquate Alternative, wie Friedrich-Freksa unterstrich. Nachteilen wie technischen Barrieren und starkem Kostenbewusstsein stehen Vorteile wie Geschwindigkeit, Design, Motivation und Erreichbarkeit entgegen.

Mobile Befragungen – was ist den Teilnehmern wichtig

Prof. Michael Bosnjak (Freie Universität Bozen) untersuchte die verschiedenen Determinanten der Teilnehmerintention in Bezug auf mobile Befragungen. In den Ergebnissen kam zum Vorschein, dass man in eher wichtige und eher unwichtige Determinanten gruppieren kann. Zu den tendenziell Wichtigen bei mobile Feedback zählt er „perceived enjoyment“. Wichtig, wenn auch in etwas geringerem Umfang, scheint auch „attitude towards participation“. Beide Determinanten werden wiederum durch die „self-congruity“ beeinflusst. Prof. Bosnjaks Untersuchungen zufolge zählen „data security trust“ und „low entry barriers“ offenbar zu den eher unwichtigen Determinanten – Eintrittsbarrieren und Sicherheitsbedenken spielen also bemerkenswerterweise bei der Teilnahme an mobilen Online Befragungen keine so entscheidende Rolle. Eine ähnlich geringe Bedeutung haben außerdem die Einflussgrößen “perceived costs” sowie “opinion of others”.

Hier geht es zu Broschüren und Case-Studies: Analysieren Sie Ihre Mobile-User

Vorträge auf der GOR 2009

26. März 2009 1 Kommentar

General Online Research Auf der dreitägigen General Online Research finden sich nun zum elften Mal internationale Experten zum Thema Online-Forschung aus Wissenschaft und Praxis zusammen, um über Theorien, Methodik und Resultate der mobilen Marktforschung zu diskutieren.

Vorträge von Globalpark zur mobilen Marktforschung

Zunehmend spielt auch die Mobilkommunikation und damit mobiles Feedback eine wichtige Rolle. Zahlreiche Beiträge der diesjährigen GOR-Konferenz werden von Mitarbeitern aus den Reihen von Globalpark zum Thema Online-Umfrage bestritten; schließlich ist unser Unternehmen als ehemaliges universitäres Start-up der akademischen Forschung eng verbunden. Darüber hinaus schätzen wir die Möglichkeit, den regelmäßigen wissenschaftlichen Diskurs als Prüfstein für die Qualität unserer Arbeit zu nutzen.

Erfahren Sie mehr in unserem GOR09-Special

Und abonnieren Sie unseren Newsletter.